zur Hauptseite zur Stammfolge

 
 
Der  E m s l ä n d i s c h e   Stamm
 

 
Die Herkunft

 
Die Siedlungsnamen die Horst und wolde gehören zu den ältesten des Hümmling im Emsland und gehen bis in die sächische Zeit zurück. Der Horstmannsche Hof "Horst" (siehe Karte) ist von alters her ein ungeteilter Vollerbenhof, dessen Entstehung um das Jahr 700 anzusetzen ist. Zur Hofgemeinschaft gehören das Wohnhaus mit Stallungen, drei Scheunen und mehreren 'Heuerhäuser', sowie rund 700 Morgen Land. Die Bildungs des Familiennamens wird sich entsprechend der allgemeinen Entwicklung auf dem Hümmling um das Jahr 1400 vollzogen haben.

der Horst

 

 
Das Wappen

 
Das Wappen enstand gegen Ende des 17. Jahrhunderts aus der Hofmarke des Horstmannschen Hofes.
Das Wappen zeigt eine Hofmarke in Form einer Wolfsangel mit einem Querstrich und zwei angesetzten Beistrichen. Zu beiden Seiten der Hofmarke stehen die Buchstaben L. H. ( = Lübke Horstmann). Die Helmzier besteht aus einem Flug. Die Farben des Wappens sind schwarze Hofmarke auf gelbem Grund.

Familen-Wappen


 
Der Stammfolge

 
Der älteste Horstmann, dessen Name urkundlich überliefert ist, ist Lubbeke Horstmann, der 1516 in Sögel vor Gericht erschien, zur Schließung eines nachbarschaftlichen Vergleichs. Der Vorname Lubbeke (Lupke, Lübke) findet sich im mittelalterlichen Hümmling ziemlich häufig und bedeutet Liebling (luip=lieb). Dieser Vorname hat sich bis etwa 1700 stets auf den ältesten Sohn und Hoferben vererbt. Unter kirchlichem Einfluß wurde er zu Beginn des 18. Jahrhunderts in Liborius umgewandelt und hat sich bis in unsere Zeit in der Reihe der Hofinhaber erhalten.
 
Eine Stammfolge wird zur Zeit für diese Seite aufbereitet (wird aber noch ein Weilchen dauern)
 

 
Quelle: Jahrbuch des Emsländischen Heimatbundes (Band 4, 1957, Seite 95-105)
"Beiträge zur Geschichte der Familie Horstmann" von Hans Horstmann, Trier
Text in voller Länge (.pdf, 37kb) ]
 

 

 bernhard horstmann,   letzte Aktualisierung:  10.02.2002 ]

zur Hauptseite